Was ist ein Zeitraffer?

Was ist ein Zeitraffer genau? Für welche Problemstellung wird er eingesetzt und wie wird er in Fragen rund ums Bauen eingesetzt? Von Jasmin Taher.

Ein Zeitraffer rafft die Zeit. Die Zeit läuft bei den Aufnahmen einer Zeitraffer-Kamera schneller ab als in Echtzeit.

So lassen sich länger dauernde Prozesse, bei denen man in Echtzeit keine oder kaum eine Veränderungen sehen kann, in kurzer Zeit abspielen. Sie haben bestimmt schon viele Zeitraffer-Videos gesehen: Blumenblüten, wie sie sich im Tagesverlauf öffnen und schliessen; Wolken, die in rasendem Tempo durch die Berge fliegen; Autos, die nachts über eine Brücke fahren; Passanten, die durch eine Innenstadt wuseln; Baustellen, auf denen die Kräne zu tanzen scheinen; Häuser, die sich in null komma nichts aus dem Boden erheben.

Mit einem Zeitraffer eine Baudokumentation erstellen.

Mit einem Zeitraffer eine Baudokumentation erstellen.

Wie funktioniert eine Zeitraffer-Kamera?

Mit einer Zeitraffer-Kamera werden in vordefinierten Abständen Einzelaufnahmen gemacht. Diese werden zu einem Video hintereinandergelegt und können danach in einem gewünschten Tempo abgespielt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, mit einer Videokamera einen durchgängigen Film aufzunehmen und diesen dann in höherem Tempo abzuspielen.

Vor nicht allzu langer Zeit musste ein Fotograf für die Dokumentation einer Landschaft noch in regelmässigen Abständen mit Kamera und Stativ an eine genau definierte Stelle gehen, um Einzelbilder aufzunehmen, die dann zu einem Film zusammengefügt wurden. Heutzutage kann einfach eine Online-Webcam installiert werden, die in vorgegebenen Zeitabständen Aufnahmen macht. Die Bilder können online abgerufen und mit entsprechender Software automatisch zu einem Video verarbeitet werden. Auch ein Schwenk über die Szene, Landschaft, Baustelle etc. sowie der Zoom können konfiguriert werden. Über Remote-Access via Mobilfunk oder Internet kann online direkt auf die Kamera und ihre Funktionen zugegriffen werden.

Wie setze ich die Zeitraffer-Videos ein? Wofür benutze ich eine Zeitraffer-Kamera?

Vor allem für langwierige technische Projekte, bei denen die Zeit still zu stehen scheint – bei der Montage grosser Anlagen, auf kommunalen oder industriellen Baustellen, beim Bau von privaten Häusern etc. – kann mit einem Zeitraffer-Video der Fortschritt des Projekts gut dokumentiert werden.

Aber auch im Tourismus für Marketingzwecke, um die Schönheit einer Landschaft im Lauf der Jahreszeiten zu dokumentieren oder um das Wetter an einem Ort aufzuzeichnen, werden Zeitraffer-Kameras eingesetzt.

Was sollte ich beim Kauf einer Online-Zeitraffer-Kamera beachten?

Die Auflösung der Kamera bestimmt die Qualität der Bilder. Moderne Online-Zeitraffer-Kameras bieten hohe Auflösungen von bis zu 24 Megapixeln, aus denen Videos in Full-HD-Qualität erstellt werden können. Einer grossen Herausforderung sollte die Kamera gewachsen sein:

Selbst bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen – bei Aussenaufnahmen sind die Lichtverhältnisse stark von Wetter, Jahres- und Tageszeit abhängig – sollte die Kamera stets gute Bilder liefern.

Wenn die Kamera im Freien installiert wird, sollte sie bzw. ihr Gehäuse sie effizient gegen äussere Einflüsse, Staub, Regen etc. schützen. Dieser Schutzgrad bzw. die Schutzklasse wird übrigens gemäss internationaler Norm IEC 60529 definiert. (IP66 bedeutet: «staubdicht und geschützt gegen starkes Strahlwasser»; IP67 bedeutet: «staubdicht und geschützt gegen zeitweiliges Untertauchen».) Ausserdem ist eine Kamera draussen im Winter in den Höhenlagen der Alpen extrem kalten, im Sommer in Genf bei direkter Sonneneinstrahlung auf einer Baustelle sehr hohen Temperaturen ausgesetzt. Sie sollte jedoch ungeachtet der Wetterumstände stets einwandfrei funktionieren.

Neben den technischen Eigenschaften sollte auch die Software einer Online-Zeitraffer-Kamera höchsten Schutz der Privatsphäre, personenbezogener Daten und maximale Sicherheit bieten. Auf die Daten sowie die Kamerasteuerung dürfen unbefugte Dritte nicht zugreifen können. Zudem sollte die Bedienung der Online-Kamera nutzerfreundlich sein und die Möglichkeit der einfachen Integration des Kamera-Streams bzw. der Bilder in eine Webseite bieten.

Quellen und Tipps: