Mängelrügen – Knappe Fristen können für den Bauherrn zum Verhängnis werden

Gemäss Obligationenrecht hat ein Bauherr nach der Fertigstellung eines Werks allfällige Mängel bei deren Entdeckung sofort zu melden – sonst zerfällt sein Recht auf die Rüge. Diese Regel findet nicht nur in Bezug auf Handwerker oder Generalunternehmer sondern auch auf Planerleistungen Geltung. Ein Fall in Winterthur zeigt, mit welcher Strenge das Bundesgericht die gesetzlich festgelegte Fristen durchsetzt. Doch zu Recht?

Nichtbeachtung der Rügefrist kann teuer werden

In der sogenannten «Sennhof-Affäre» ging es – um es ganz kurz zusammenzufassen – um die mangelhafte ingenieurtechnische Bearbeitung der Trägerkonstruktion des neuen Schulhauses «Sennhof». Statiker hatten 2006 fehlerhafte Berechnungen abgeliefert und damit einen viermonatigen Baustopp verursacht. Die Juristen des Winterthurer Baudepartements hatten mit ihrer Mängelrüge aber zu lange gewartet – und die massgebliche Frist verstreichen lassen. Dies kam die Stadt teuer zu stehen: Über 3 Millionen Franken Verlust waren zu verbuchen.

Mängelrügen gelten auch für Planer – jedoch nur innert geltender Frist

Die Rügefrist für Mängel bei der Planerleistung umfasste im Fall «Sennhof» gerade mal 7 Tage. Sowohl das Handels- als auch das Bundesgericht zeigten mit ihren Beschlüssen, dass mit dieser Frist nicht zu spassen ist – und erklärten die Anfechtungen des Stadtrats für ungültig. Die Medien berichteten empört und stellten die berechtigte Frage, ob diese Art von Sofort-Rüge sinnvoll ist. Denn gerade bei planerischen Leistungen ist solch eine knappe Frist schlicht unrealistisch.Künftige Revisionen des Obligationenrechts sollten zu grosszügigeren Fristen führen, wodurch die Problematik entschärft würde.

Übersichtseite Bauratgeber

Erhöhung der Sicherheit mit Videoüberwachung

Vandalismus und Gewalt nimmt immer mehr zu –  es braucht für Gewalt nicht einmal mehr eine vorhergehende Provokation. Es gilt die Sicherheit zu erhöhen und Sachen und Personen zu schützen oder im Falle eines Aktes, Hilfestellung für die Aufklärung zu leisten. Vandalismus kann zum einen öffentliche und auch private Gebäude betreffen. Gemäss der Polizeilichen Kriminalstatistik 2010 wurden im Jahr 2001 ganze 60 065 Sachbeschädigungen im Zusammenhang mit Diebstählen registriert.

Eine Überwachung kann zum Beispiel mit einer mobilen Videoüberwachung erfolgen.

Damit kann man kurzfristig und situativ mit Überwachungskameras reagieren. Die Videoüberwachung kann mit einfach Handgriffen durch Liegenschaftsverantwortliche und Hauswarte in Betrieb genommen werden. Die Sicherheit für ein Gebäude und die sich dort aufhaltenden Menschen, darf nicht unterschätzt werden. Eine Videoüberwachung ist ein Schritt in die richtige Richtung!

Anbieter für Videoüberwachung: avisec ag, Remetschwil