Bauen: Vertrauen ist gut, Überwachung beruhigt

Ein Haus zu bauen ist so eine Sache. Wir wünschen uns ein Traumhaus. Die Realität ist dann oft, dass nicht nur das Haus fertig ist, wir als Bauherr sind es auch. Da lief einiges schief. Termine, die nicht eingehalten wurden. Leere Versprechungen. Immer mehr. Immer schlimmer. Sicher, die Ausnahme bestätigt die Regel. In unserem Artikel hier sprechen wir all diejenigen an, die mit Bauen schlechte Erfahrungen gemacht haben, beziehungsweise sie möglichst vermeiden wollen.

Unser Anteil

Ob ein Haus dem entspricht, was wir uns vorgestellt haben, liegt nicht nur am Architekten oder an der Baufirma. Ein Haus zu bauen, erfordert viel Vorstellungsvermögen. Wir informieren uns im Internet, wir besuchen vielleicht eine Baumesse, lesen Prospekte und vieles andere. So entstehen Traumhäuser. In unseren Köpfen. Die Kunst des Architekten ist es nun, dieses unsichtbare Gebilde sicht- und greifbar zu machen. Er ist dabei auf unsere Kommunikation und Information angewiesen. Kein leichtes Unterfangen. Den Projektor für unsere inneren Bilder gibt es nach wie vor nicht. Wir kommen daher nicht drum herum, flexibel zu werden. Tipp: Notieren Sie sich die wichtigsten Punkte, die für Sie absolut stimmen müssen. Dort legen sie Schwerpunkte und teilen diese dem Architekten auch klar mit.

Ein Haus planen ist das eine, den Bauverlauf überwachen und di Bauabnahme sind das andere.

Ein Haus planen ist das eine, den Bauverlauf überwachen und di Bauabnahme sind das andere.

Schritt für Schritt zum fertigen Haus

Wo gebaut wird, hat es nicht nur viele Mitarbeiter, sondern auch viele Einflüsse. Wetter, Materiallieferungen (zu späte, falsche oder defekte Lieferungen) oder Verzögerungen durch unerwartete Ereignisse (zum Beispiel Konkurs einer am Bau beteiligten Firma). Dies sind nur einige Möglichkeiten, die den Hausbau verzögern können und die die Baustelle zum Spannungsfeld zwischen Arbeitern, Architekt und Bauherrn mutieren lassen. Der Bauablauf muss so oder so überwacht werden. Dies kann mit einer Videoüberwachung erfolgen oder mit regelmässigen Luftbildern, die mit einer Drohne gemacht werden. Protokollieren des Bauablaufs ist etwas vom Wichtigsten beim Hausbau.

Baumängel müssen bewiesen werden

Eine Videoüberwachung oder Luftbilder dokumentieren anhand der Bilder wer wann was wie gemacht hat. Ist man im Terminplan unterwegs? Sind Schadensfälle entdeckt und behoben worden? Wurde sachgemäss gearbeitet? Bilder lügen nicht, können allerdings unterschiedlich ausgelegt und bewertet werden. Wer viel Geld wie beim Hausbau investiert, hat ein Anrecht auf eine entsprechend fachgerecht durchgeführte Leistung. Vertrauen ist gut, Überwachung aber beruhigt.

Mediation und Bauabnahme durch den Bauprofi

Streitfälle kosten Zeit, Nerven und Geld. Dass man auf sein Recht pocht, ist verständlich. Man beachte aber, dass, geht man vor Gericht, sich alle beteiligten Parteien dem Richterspruch unterordnen müssen. Mit einer Mediation erklären sich die Parteien im Vorfeld bereit, nach einer Lösung zu suchen und sich auf einen Kompromiss zu einigen. Der Mediationsprozess wird durch einen neutralen Coach, dem die Parteien im Vorfeld zustimmen, geführt. Mediation lässt mehr Mitbestimmung zu als ein Richterspruch. Eine weitere Möglichkeit ist, die Bauabnahme durch einen Bauprofi durchführen zu lassen. Er sieht wesentlich mehr, kennt die Schwachstellen und die typisch verdeckten Mängel. So werden eventuelle Schadensfälle rechtzeitig erkannt.

Quellen

avisec.ch: Baustellen-Webcam, Videoüberwachung
hbq-bauberatung.ch: Bauabnahme

Holzhaus bauen – Vorteile auf einen Blick

Erneuerbare Rohstoffe, dieser Begriff wird in unserem umweltbewussteren Zeitalter immer mehr zum Thema. Dazu gehört auch der Rohstoff Holz, der sich für den Einsatz in vielen Bereichen eignet. Ein Beispiel ist ein Holzhaus, dazu gehört auch ein Minergie Holzhaus.

Ein paar Vorteile vom Rohstoff Holz auf einen Blick:

  • Holz ist ein nachwachsender Rohstoff,
  • wird praktisch ausschliesslich schonend in regionalen Wäldern gewonnen,
  • schafft Behaglichkeit und ein gesundes Wohnklima,
  • weist hervorragende isolierende, schall- und wärmedämmende Eigenschaften auf,
  • ideal geeignet um den strengen Minergie-Standard zu erreichen,
  • ist ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll und eröffnet unendliche gestalterische
  • Möglichkeiten und
  • hat eine unbegrenzte Lebensdauer.

Ein Holzhaus sollte von einem entsprechenden Holzbau-Spezialisten gebaut werden.

Ein Holzhaus bauen in modernem Design

Ein Holzhaus ermöglicht gestalterisch schöne Bauten

Weitere Artikel zum Thema Holzhaus bauen auf Haus-Planen.ch

Werbung

Beispiel Holzhaus Spezialist in der Region Zürich: Schindlerscheibling.ch

Stockwerkeigentum

Wer günstiges Wohneigentum sucht und nicht alleine die Verantwortung für den Unterhalt einer Liegenschaft tragen will, ist hiermit gut bedient. Voraussetzung ist jedoch die Freude am engen Kontakt mit den Nachbarn.

Ideal auch für Senioren, da die Immobilien meistens über einen Lift und eine Tiefgarage verfügen. Beim Stockwerkeigentum zahlen Sie jährlich einen Beitrag von ungefähr 0,5 Prozent des Gebäudeversicherungswertes in einen Erneuerungsfonds ein. Dieser dient dazu, grössere Unterhaltsarbeiten am Haus abzudecken.

Vorteile

  • Günstig
  • Geteilte Verantwortung für die Liegenschaft

Nachteile

  • Lärm durch Nachbarn
  • mögliche Streitigkeiten mit den Nachbarn

Standortwahl

Die Lage Ihres zukünftigen Heims ist ungemein wichtig, damit Sie sich wohlfühlen. Genau wie die Einrichtung des Hauses muss sie mit Ihren Bedürfnissen und Wünschen übereinstimmen. Überprüfen Sie bei Ihrem Wunschstandort, ob in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind und wo sich Post, Kindergarten, Kinderarzt und Schulen befinden. Ausserdem sollten Sie abklären, wie es mit den Verkehrsbedingungen, sprich Zufahrtsstrassen und öffentliche Verkehrsmittel, steht. Es kann gut sein, dass Sie mit einem Haus im Grünen ein (Zweit-)Auto brauchen.

Lärmemissionen, Wegrecht, Sicht u.a.

Bevor Sie ein Grundstück kaufen, lohnt sich der Gang zur Gemeindekanzlei. Werfen Sie dort einen Blick auf das Altlastenkataster. So finden Sie heraus, ob beispielsweise der Untergrund des Bauplatzes belastet ist oder eine neue Strasse geplant ist, von welcher Lärmemissionen zu erwarten sind. Ausserdem erfahren Sie auf dem Bauamt, ob vor Ihrem zukünftigen Haus allenfalls eine Überbauung geplant ist.

Klären Sie zudem beim Grundbuchamt ab, ob Dienstbarkeiten bestehen, z. B. ein Wegrecht. Sie können sich auf der Gemeindekanzlei gleich auch noch nach den Baulandpreisen und dem Steuerfuss der Gemeinde erkundigen.

Bauen im Baurecht

Wenn Sie selber bauen wollen, kann der Landanteil gut und gerne 30 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Günstiger fahren Sie, wenn Sie im Baurecht bauen. Das heisst, Sie zahlen jährliche Baurechtszinsen für ein Grundstück, das einem Baurechtgeber (Private, Gemeinden) gehört. Solche Baurechtsverträge können für eine Dauer von bis zu 100 Jahren abgeschlossen werden. Wird der Vertrag danach nicht verlängert, geht die Immobilie gegen eine Entschädigung an den Baurechtgeber. Beachten Sie allerdings, dass Banken solche Projekte weniger gerne finanzieren. Und Achtung: Es gibt günstige Baurechtszinsen und es gibt Wucher. Informieren Sie sich deshalb gut, bevor Sie auf einen Baurechtsvertrag eintreten.

Rückbau und Umwelttechnik: Mit gutem Gewissen bauen

Manchmal ist die Zeit reif für etwas Neues. Das Alte muss weg, muss Platz machen für etwas Besseres, Schöneres, Passenderes. Und so wächst die Vorfreude, während die Pläne für den Neubau im Entstehen sind – und plötzlich tut sich aber noch eine ganz andere Frage auf, nämlich diejenige nach dem Abriss und der Entsorgung. Kein ganz leichtes Thema, denn glücklicherweise werden Böden nicht mehr einfach nur versiegelt. Diese Methode ist letztlich eine Lösung auf Zeit. Wie also wird heute fach- und umweltgerecht entsorgt? Wie plant man so etwas? Und wer nimmt es an die Hand?

Umwelttechnik: Expertise in Sachen Nachhaltigkeit

Beim Thema Rückbau kommt heute die Umwelttechnik ins Spiel. Das Verantwortungsbewusstsein gegenüber kommenden Generationen hat zu grossen Bemühungen geführt, die verschiedensten Materialien fachgerecht zu entsorgen. Diese Überlegungen machen den Abriss eines Altbaus zu einer komplexen Angelegenheit und damit zu einer Aufgabe für Spezialisten. Umwelttechniker sorgen vor und während des Abrisses für ein differenziertes Entsorgen.

Rückbau mit System

Rückbaumassnahmen erfordern eine gründliche Planung durch entsprechende Experten – Spezialisten, die eine fachgerechte Abwicklung garantieren können: Schritt für Schritt wird mit System durchgeführt, handelt es sich nun um einen Stall, eine Garage, ein Einfamilienhaus oder eine ganze Industrieanlage. Besonders was den Erdbau angeht, sind sanfte Kräfte und viel Vorsicht gefragt, um den Untergrund nicht zu sehr zu strapazieren. Dieses Vorgehen erfordert sowohl Erfahrung als auch die nötigen Maschinen und Technologien.

Experten sorgen für Sicherheit und Nachweisführung

Menschen, die mit einem guten Gewissen bauen wollen, sollten sich frühzeitig um ein sauberes Rückbaukonzept aus Expertenhand kümmern. So können Schadstoffpotenziale eruiert, Sicherheitsmassnahmen geplant, zwischen Abfallarten differenziert und entsprechende Entsorgungswege gesucht werden. Während der Rückbauarbeiten gewährleistet der Experte dann die Sicherheit am Bauort, die Anmeldung bei den Behörden und den Transport der verschiedenen Materialien auf Deponien und Verwertungsanlagen inklusive Nachweisführung.

Foto: CCO Public Domain