Ein Holzhaus planen

Leben im Holzhaus

Holzhaus: Wohnform mit Wohlfühlgarantie

Ob urige Arvenstube, heimelige Hütte oder futuristischer Kubus – Holz vermittelt Gemütlichkeit. Holz ist warm, Holz hat Charme – und Holz riecht gut. Die Aargauer Nationalrätin Sylvia Flückiger-Bäni ist Inhaberin eines Holzbau-Betriebs und verriet jüngst an einem Kongress in Bern: «Ich liebe diesen wunderbaren Holzduft in den Haaren von meinem Hanspeter, wenn er abends nachhause kommt. Auch von der Luft in unserer Produktionshalle, kann ich nicht genug bekommen.» Ihre Antwort auf die Frage, wo sie sich am liebsten erhole, sorgte für Lacher: Im Wald natürlich!

Der Wald liegt nah und wächst nach

Natürlich! Holz ist ein natürlicher Rohstoff – und ein immer beliebteres Baumaterial. Ein Drittel unserer Landesfläche besteht aus Wald. An die fünf Millionen Kubikmeter Holz werden in Schweizer Wäldern jährlich geschlagen. Zeitgleich wächst aber doppelt so viel davon nach – alle drei Sekunden ein Kubikmeter, um genau zu sein. Wer sich für ein Holzhaus entscheidet, wählt also ein Baumaterial, das sich ständig erneuert und quasi vor der Haustüre liegt. Die verhältnismässig kurzen Transportwege sparen Energie und schonen die Umwelt.

Jedes fünfte Einfamilienhaus ist ein Holzhaus

In der Schweiz erlebt Holz als Baumaterial eine regelrechte Renaissance. 20 Prozent der neu errichteten Einfamilienhäuser sind heute Holzhäuser. Dabei spielen die grandiose Ökobilanz und technische Entwicklungen eine grosse Rolle. Computer steuern die Planung und Produktion, was ein Höchstmass an Präzision erlaubt. Ob abgerundet, spitz oder flach, ob bunt lackiert oder naturbelassen, der Spielraum in Sachen Form und Design ist bei Holzhäusern riesig. Nicht jeder vermag es, einen Architekten mit seinen individuellen Wünschen zu beauftragen. Nach wie vor beliebt sind die Fertigbau-Häuser. Etwa 30 Holzrahmenelemente werden benötigt – und innert Kürze kann man es sich im neuen Holzheim gemütlich machen.

Keine Staublaus im Holzhaus

Der Bau eines Massivhauses geht nicht so schnell über die Bühne. Und die Gemütlichkeit kann nach dem Einzug empfindlich gestört werden. Nie vergesse ich die kleinen, weissgrauen Wesen an den Wänden unserer ersten Wohnung – Ein Baufachmann belehrte uns: Das seien Staubläuse. Sie ernährten sich von dem für uns nicht sichtbaren Schimmel. Dieser würde sich bilden, wenn der Rohbau nicht genug habe austrocknen können. Derlei kann einem im Holzhaus nicht passieren. Allergene, Schimmelpilze und andere Schädlinge finden hier praktisch keinen Lebensraum, die Staubentwicklung ist sehr gering.

Energiequelle Sonnenschein

Holzhausbesitzer und -besucher schwärmen auch vom angenehmen Klima. Tatsächlich: Wenn Dämm- und Baumaterial optimal aufeinander abgestimmt sind, bleiben Luftfeuchtigkeit und Temperatur in einem Holzhaus das ganze Jahr über nahezu gleich. Im Winter verhindert die Dämmung, dass Wärme nach draussen gelangt, also die Raumluft abkühlt. In der wärmeren Jahreszeit heizt sich das Haus durch die Sonne auf.

Planen Sie ein Holzhaus? Dann sind Sie alles andere als auf dem Holzweg!

Autorin: Manuela Herzog

Mögliche weiterführende Tipps zum Thema

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.