Vorteile von erneuerbaren Energien am Beispiel von Pelletsheizungen

Vorteile von erneuerbaren Energien am Beispiel von Pelletsheizungen

Wussten Sie, dass Pellets eine erneuerbare Energiequelle mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent darstellen? Die Hackschnitzelheizung hat sich in den letzten 30 Jahren technisch sehr stark weiterentwickelt und zählt heute laut Test.de zu einer wahren Alternative zu fossilen Brennstoffen. Bei der Wärmegewinnung setzt diese Holzheizung auf Regionalität, Umweltschutz, Sicherheit und Komfort.

Die Region profitiert

Die Produktion von Pellets beginnt im heimischen Wald. Bäume sind der natürliche Rohstoff dieser Energiequelle. Zum Transport des Rohstoffes braucht es regionale Firmen. Die Installation und Wartung einer Hackschnitzelheizung bedarf fachkundige Menschen aus der Region (Tipp: Ein sehr spannendes Beispiel einer Initiative von innovativen Landwirten findet sich auf kwb.at). Das Geld, das von diesen Menschen damit verdient wird, wird zu einem Grossteil wiederum in der Region investiert. Somit kann durch diese erneuerbare Energieform eine Kreislaufwirtschaft installiert werden. Pelletsheizungen helfen in kleinen Schritten einen Beitrag zur Regionalität und nicht zuletzt zur eigenen Unabhängigkeit zu leisten.

Eine sinnvolle Alternative: Holzpellets!

Eine sinnvolle Alternative: Holzpellets!

Konkreter Umweltschutz

Beim Wachsen nimmt ein Baum genauso viel Kohlendioxyd auf wie dieser beim Verbrennen oder Verrotten wieder abgibt. Das bedeutet, dass der Rohstoff prinzipiell CO2-neutral ist. Ausserdem haben Pellets vergleichsweise kurze Transportwege vom Wald über die Produktion bis hin zur Verwendung. Dadurch entsteht wenig Emission durch Verkehr. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Sägeindustrie ihre Abfälle einer nützlichen Verwendung in Form von Pellets zuführen kann.

Versorgungssicherheit und Preis

Da Bäume nachwachsen, bietet uns diese Energiequelle langfristig Versorgungssicherheit. Der Preis entwickelte sich in den letzten Jahren stabil. Auch die Standardisierung in Form von Pellets hat in dieser Hinsicht zur Sicherheit beigetragen. Die genormte Qualität bringt mehr Anbieter auf den Markt, was wiederum in stabilen oder auch günstigeren Preisen für den Endkunden resultiert.

Mehr über Holzpellets im deutschsprachigen Raum

Wärmebildkamera

Energieeffizienz dank Wärmebilder:

Mit moderner Videoanalyse lassen sich wertvolle Ressourcen sparen.

Im Jahr 2013 verbrauchte die Weltbevölkerung insgesamt rund anderthalb Mal so viele Ressourcen, wie die Welt zu bieten hat. Für das Jahr 2030 werden wir wohl zwei Erden brauchen, 2050 sogar fast fast drei – wenn sich an unserem Verbrauch nichts ändern sollte. Die schwerwiegenden Folgen dieses Raubbaus sind grossflächige Waldrodungen (Jährlich wird heute schon die Fläche Österreichs und der Schweiz abgeholzt!), fatales Artensterben und massive Erwärmung des globalen Klimas. Die gute Nachricht dabei ist: Es gibt verschiedene Wege, um effizient Ressourcen zu sparen. Einer davon liegt ganz im Privaten: Eine intelligente Isolierung des Eigenheims.

Mit Infrarotinspektion langfristig Geld und Energie einsparen

Beim Heizen Energie zu sparen ist überhaupt eine gute Idee. Damit lässt sich nämlich eine Menge Geld einsparen. Nur: Wie soll das gehen? Welche Wege zu mehr Energieeffizient sind heute angesagt? Und wie lassen sich punktuelle Schwachstellen in Räumen ausmachen? Wer sein Haus energetisch optimieren möchte, muss seine Räume als Erstes gründlich analysieren lassen. Mehr und mehr werden zur Überprüfung von Isolationsschwachstellen Videoaufnahmen von sogenannten Wärmebildkameras verwendet. Die thermografischen Bilder solcher Kameras geben exakte und differenzierte Informationen über eventuelle Schadstellen und isolationsbedingte Wärmelecks, die auf anderem Wege (zum Beispiel rechnerisch) kaum feststellbar wären.

Gezielter Energieverbrauch dank exakter Heatmaps

Eine Wärmebildkamera zeichnet infrarotbasierte Heatmaps. Wärmestrahlen geben so ein unbestechliches Bild davon ab, wie es mit der Energieeffizienz im Eigenheim steht: Besonders warme Stellen erscheinen rot, kühle Bereiche blau. Aussagekräftige Ergebnisse entstehen dann, wenn die thermografische Analyse knapp über 0 Grad und bei trockenem Wetter durchgeführt wird. Auf diesem Weg ist ganz genau ersichtlich, wo Wärme austritt und entsprechende Verbesserungen verlangt sind.

Heatmap-Analysen vor und nach der Sanierung

Die eben beschriebene Heatmap-Analyse findet sinnvollerweise nicht nur vor sondern auch nach einer Sanierung noch einmal Anwendung: Eine abschliessende Wärmebildinspektion zeigt glasklar, ob die Arbeiten erfolgreich waren. Nur wenn wir solche Wege der Effizienzsteigerung auch wirklich gehen, lassen sich weltweit und grossflächig wertvolle Ressourcen sparen. Nicht nur Ihr Haushaltsbudget wird es Ihnen danken…

Weiterführender Linktipps zum Thema Wärmebildkamera

Sonnenenergie: sinnvolle erneuerbare Energie

In Zeiten, wo Themen wie der Atomausstieg in zahlreichen Medien thematisiert werden, gewinnt vor allem eine Energiequelle an Bedeutung: die Sonnenenergie. Grund, sie ist sozusagen kostenlos, liefert pro Jahr 220-mal mehr Energie, als wir brauchen und kann von «jedem» Hauseigentümer genutzt werden – meistens. Doch dazu später mehr. Zuerst die Vorteile der Sonnenenergie auf einen Blick.

Photovoltaik im Aufwind

Sonnenenergie und Photovoltaik, das sind zwei Begriffe, die oft gleichzeitig genannt werden. Um Sonnenenergie nutzen zu können, braucht es eine effiziente Photovoltaik-Anlage. Laut Swisssolar.ch werden auf Bundesebene Photovoltaik-Anlagen mit der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) gefördert (siehe swissolar.ch/de/unsere-themen/foerderung). Dass Photovoltaik im Aufwind ist, zeigen auch die jährlichen Marktwachstumsraten von über 50 %. Bereits werden pro Jahr mehr Energieproduktion aus Solarzellen zugebaut als aus Atomkraftwerken, ist auf Swisssolar.ch nachzulesen.

Ist eine Photovoltaik Anlage mal installiert, liefere sie während mindestens 30 Jahren zuverlässig Strom. In der Schweiz würden Solarstromanlagen mit einer Fläche von 1,5 Millionen Quadratmetern heute bereits Strom für 40‘000 Haushalte liefern (Stand 2011 – Quelle Swissolar.ch). Swissolar schreibt auch, das um die Weltenergieversorgung sicherzustellen, zwischen 3 und 4 % der Wüstenfläche photovoltaisch genutzt werden müssten. Fazit: Sonnenenergie bietet ein unglaubliches Potenzial an Energie!

Grenzen der Photovoltaik

Leider gibt es auch Situationen, wo eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach schwierig zum Installieren ist. Zum Beispiel wenn es auf dem Dach Lukarnen oder Dachfenster hat. Diese können nicht mit Solar-Panel bedeckt werden, sprich die Sonnenergie kann nicht genutzt werden. Haus-Planen.ch hat mit dem Photovoltaik-Anlage-Spezialisten Senero.ch gesprochen und wollte wissen, ob es Entwicklungen gibt, die einen Aufbau der Panels trotzdem ermöglichen.

Photovoltaik als Energie der Zukunft.

Die Vorteile einer Photovoltaik Anlage im Überblick

Allerspätestens seit der Ölkrise 1973, anlässlich des Jom Kippur-Krieges, erfährt die westliche Welt immer und immer wieder, wie schmerzlich abhängig sie von den fossilen Energien anderer Länder ist. Das ist eine politische Frage, aber nicht nur. Die Erderwärmung ist Fakt, die Pflicht zu handeln unbestritten. Die Vorteile einer Photovoltaik Anlage, dem «sauberen Strom».Kommt hinzu, dass diese nicht erneuerbaren Energien, wie ihr Name sagt, endlich sind. Und dass Atomstrom gefährlich, die Endlagerung ein ungelöstes Problem und das Unfallrisiko beträchtlich ist, hat unter anderem Fukushima qualvoll deutlich gemacht. Doch die Alternativen sind vorhanden, sie funktionieren und haben so manchen Vorteil – insbesondere die Solarenergie, respektive Photovoltaik. Einige unbestrittene Pluspunkte dieser Technik wollen wir uns hier genauer anschauen.

Sinnvoll, zuverlässig, pflegeleicht: Die Vorteile des Solarstroms

Die Vorteile einer Photovoltaik Anlage im ÜberblickAn Sonnenenergie wird es nie mangeln. Sie ist da, unerschöpflich und zuverlässig – und lässt sich völlig abfall-, lärm und abgasfrei nutzen. Deswegen wird Solarenergie oft als «sauberer Strom» bezeichnet. Einmal installiert, produziert eine Solarstromanlage während mindestens 30 Jahren zuverlässig Strom und beansprucht in der Regel nur einen sehr geringen Wartungsaufwand. Experten sind sich ziemlich einig: Photovoltaik ist eine Energiequelle der Zukunft. Das bedeutet, dass sie verstärkt Gegenstand wissenschaftlicher Forschung und somit auch der innovativen Weiterentwicklung ist und noch mehr wird.

Wie funktioniert das genau mit diesen Photovoltaikanlagen?

Was ist eine Photovoltaikanlage eigentlich und wie funktioniert sie? Für den privaten Gebrauch wird die Solaranlage auf dem Hausdach installiert, möglichst der Sonne ideal ausgesetzt. Solarzellen wandeln das einstrahlende Licht in elektrische Energie um. Ein Solarrechner zeigt an wie viel. Mittels Speichertechnologie, die sich nach wie vor in einem Entwicklungsprozess befindet, ist eine konstante Stromversorgung, auch in der Nacht und an sonnenarmen Tagen möglich.

Während die Preise für herkömmliche Energien weiter ansteigen werden, lässt sich durch die Sonne mit der Photovoltaikanlage Strom produziert, ohne dass höhere Kosten anfallen. Ein Gewinn für alle. Und eine Investition, um welche die nachfolgenden Generationen dankbar sein werden.

 

Wärmeisolation – vorbeugen bevor es gefriert

 

Wenn im Haus die Wasserleitungen einfrieren

Alle paar Jahre wieder gefriert er, der Pfäffikersee im wunderschönen Zürcher Oberland. Mit ihm aber leider oftmals auch schlecht isolierte Wasserleitungen in zahlreichen Einfamilien-, oder Mehrfamilienhäuser. Die Folge: die Dusche kann nicht mehr gebraucht, das WC kann nicht mehr gespült werden und Wasser gibt es im besten Fall nur noch eiskaltes. Je nach Alter der Wasserleitungen kann diese zu grossen Schäden führen, nähmlich dann, wenn die Rohre aufgrund des grossen Drucks, verursacht durch das Eis, defekt gehen. Das muss nicht sein.

Wärmeisolation ist richtig investiertes Geld

Mit einer Wärmeisolation fördert man im Grunde genommen, wie es der Name sagt, Wärme. Die Wasserleitungen werden isoliert, der Wärmeverlust wird so eingegrenzt, Wasser bleibt fliessend. Eine Isolation ist in der Regel eine einmalige Angelegenheit und fällt erst nach Jahren wieder an. Sind die Leitungen schon sehr alt, empfiehlt sich die Reparatur, beziehungsweise unter Umständen sogar, eine umfangreiche Renovation, in der alle möglichen Leitungen mit neuen ersetzt werden.

Der Wärmeisolationsspezialist aus der Ostschweiz, Aebisol.ch, bringt es auf den Punkt: Eine wirkungsvolle technische Isolierung und Leitungsisolation amortisiere sich durch die effizienten Energieeinsparungsmöglichkeiten innert wenigen Jahren. Neben den Kosten sei eine Wärmeisolation ein wichtiger Beitrag zu weniger CO2-Ausstoss und ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz.